Donnerstag, 7. Dezember 2017

Mittwoch, 30. August 2017






Den heutigen "Gedanken" habe ich den Visionären gewidmet.

Jeder Gedanke der uns bewegt - kann unsen Berufweg verändern und leiten....

 

 

Montag, 21. August 2017

   Angst du selbst zu sein!!

 Dazu mein Buchtipp der Woche.

 Hilfestellungen seine eigene Angst zu überwinden, findest du in diesem   Ratgeber.Der Autor gibt hier - sehr hilfreiche Methoden die du selbst ausprobieren kannst, bekannt.

Alles Gute und viel Spass damit. :)

Eure Kordula

 

Überwinde die Angst du selbst zu sein!

In so gut wie jedem Lebensbereich werden wir durch die Medien beeinflusst.Und auch das unreflektierte Übernehmen von Werten und Glaubenssätzen, die uns von Familie, Pädagogen, Kollegen und Autoritätspersonen vorgelebt werden, schränken unser Entscheidungsvermögen massiv ein. Wie gelingt es trotzdem, sich von der sozialen Programmierung zu befreien und zurück zu den eigenen Werten zu finden? Benedikt Ahlfeld rüttelt wach, prangert das System an und fordert zum selbstbestimmten Entscheiden auf. Vor allem aber macht er dem Leser Mut: mit inspirierenden Geschichten, psychologischen Fakten und praktischen Übungen. Damit gelingt es, die Komfortzone, mit der wir uns bisher abgefunden haben, endgültig hinter uns zu lassen und ein Leben nach eigenem Standard zu beginnen. Für mehr Selbst-Bestimmung, bessere Entscheidungen und mehr Motivation zur Umsetzung.

Der Autor gibt wirkungsvolle Methoden an die Hand, mit denen eigenständiges Entscheiden zu einer Befreiungsaktion wird. Er unterstützt dabei, eigene Träume und berufliche Ziele umzusetzen. Leser erfahren die notwendigen Schritte, mit denen es gelingt, bisher gemiedene Themen mit neuer, positiver Einstellung anzupacken. Dieses Buch ist nichts für Menschen, die sich mit mittelmäßigen Entscheidungen abfinden wollen. Es richtet sich an Unternehmer, Führungskräfte, Angestellte und alle Menschen, die keine Angst davor haben, ihr bestes Selbst zu sein.

auch das unreflektierte Übernehmen von Werten und Glaubenssätzen, die uns von Familie, Pädagogen, Kollegen und Autoritätspersonen vorgelebt werden, schränken unser Entscheidungsvermögen massiv ein. Wie gelingt es trotzdem, sich von der sozialen Programmierung zu befreien und zurück zu den eigenen Werten zu finden? Benedikt Ahlfeld rüttelt wach, prangert das System an und fordert zum selbstbestimmten Entscheiden auf. Vor allem aber macht er dem Leser Mut: mit inspirierenden Geschichten, psychologischen Fakten und praktischen Übungen. Damit gelingt es, die Komfortzone, mit der wir uns bisher abgefunden haben, endgültig hinter uns zu lassen und ein Leben nach eigenem Standard zu beginnen. Für mehr Selbst-Bestimmung, bessere Entscheidungen und mehr Motivation zur Umsetzung.

Der Autor gibt wirkungsvolle Methoden an die Hand, mit denen eigenständiges Entscheiden zu einer Befreiungsaktion wird. Er unterstützt dabei, eigene Träume und berufliche Ziele umzusetzen. Leser erfahren die notwendigen Schritte, mit denen es gelingt, bisher gemiedene Themen mit neuer, positiver Einstellung anzupacken. Dieses Buch ist nichts für Menschen, die sich mit mittelmäßigen Entscheidungen abfinden wollen. Es richtet sich an Unternehmer, Führungskräfte, Angestellte und alle Menschen, die keine Angst davor haben, ihr bestes Selbst zu sein.

 

Hier zum Download Link: https://www.benediktahlfeld.com/produkte

Gibt es auch als Hörbuch!

Amazon Link:https://www.amazon.de/dp/3738642307/?tag=benahlfeld-21

Ouelle:http://www.karriere-50plus.at/ueberwinde-die-angst-du-selbst-zu-sein/

Autor:Rudolf Unden

 

Donnerstag, 16. Februar 2017

WIN 20170216 15 05 24 Pro


Information zu Test im Bereich Beruf und Persönlichkeit.
Unter http://psychotest.plakos.at/


Dienstag, 14. Februar 2017

Europass - Lebenslauf


 Ich wurde vor kurzen gefragt "Was ist ein Europass".

Und was ist ein Europass-Lebenslauf?

Sodass ich euch heute hier den Link auf meinem Blog veröffentliche. Für alle die das auch noch benödigen.Könnt Ihr hier alles notwendige selbst nachlesen und euch informieren.

Ich hoffe ich konnte euch helfen. :)




Freitag, 12. August 2016

 Im Berufsleben läuft nicht immer alles "Rund"

Somit ist der Weg zu einer proffesionellen Laufbahnberatung nicht mehr weit.

Dazu einige Anlässe für Laufbahnberatungen.

  • Unzufriedenheit mit der gegenwärtigen beruflichen Situation(Lohnsituation,Arbeitszeit,Krankheit...)
  • Stagnation(Stillstand der Motivation)
  • Äußere Veränderungen, die eine Anpassung, Korrektur oder Neujustierung der eigenen Tätigkeit erfordern
  • Diskrepanzen zwischen eigenen Einstellungen(Alter) und Werthaltungen einerseits und beruflicher Tätigkeit oder Arbeitsumfeld andererseits
  • Wiedereinstieg in den Beruf nach einer Familienphase(Kinder)
  • Neuorientierung wegen Kündigung
  • Die Qual der Wahl bei vielfältigen Begabungen und Qualifikationen (Begabungen/Talente)
  • Die Suche nach einer sinnstiftenden Tätigkeit(Sinnhaftigkeit wird mit der Verbundenheit der täglichen Arbeit verbunden und möchte aus-gelebt werden.)
  • Die Überlegung, sich selbständig zu machen   
Kurz geagt ist eine Laufbahnberatung für alt und jung möglich.

Aber wie ist eine Laufbahnberatung zu verstehen?

Dazu ganz kurz: 
  • Laufbahnberatung ist eine lösungsorientierte Kurzberatung auf der Grundlage des Erfahrungswissens aus Berufsberatung und Laufbahnpsychologie. 
 Für alle die das Thema interessiert ein Link. :) 

http://www.ifl-laufbahnberatung.de/laufbahnberatung.html

Dienstag, 12. Juli 2016

 Bauchentscheidungen

Bauchentscheidungen kennt sicherlich jeder von uns.

Ob diese nun posetiv oder negativ waren sei dahin gestellt.
  • Was bedeutet die Intelligenz des Unbewussten.
  • Und wie kann es sich auf unser Leben auswirken?
Dazu ein kleiner Film für euch. :)
 Vortrag von Prof. Dr. Gigerenzer im HNF 


Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=IderadHRCu8
 
Veröffentlicht am 19.02.2013
Am 5. Februar 2013 trug Prof. Dr. Gigerenzer vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung im Paderborner Heinz Nixdorf MuseumsForum über die Intelligenz des Unbewussten.
 
Lebenslanges Lernen

Für "Alt und Jung  "



Quelle: Bündnis für Lebenslanges Lernen - "Lernen Lohnt Sich"  
(Einführungsfilm) https://www.youtube.com/watch?v=wOJOav3AteU

 

 

Montag, 4. Juli 2016



Selbstmotivation
Wie wir unseren "Tatentrang " trainieren können.

  • Dazu heute: Volkskrankheit "Aufschieberitis "
 Für Erfolg im Job braucht es vor allem Volition: Willenskraft, ein Ziel zu erreichen. Inzwischen wissen Psychologen: Der Tatendrang lässt sich gezielt trainieren. 
  • Spaziergänge am Strand, Schwimmen im Meer, Abendessen in Restaurants: Der Juli bestand für Georg Albes vor allem aus Müßiggang. Vier Wochen lang gönnte sich der Direktor der Personalberatung Robert Half eine berufliche Auszeit , die er mit Frau und Tochter auf Mallorca verbrachte. Vor allem genoss es Albes, dort endlich einmal komplett "off" zu sein. Keine Anrufe, keine E-Mails, keine Konferenzen.  Herrlich!!!
  • Inzwischen hat ihn der stressige Berufsalltag wieder – und wie. Albes verantwortet sieben der elf Niederlassungen des Unternehmens in Deutschland, er ist häufig auf Dienstreise und telefoniert viel, mindestens zehn Stunden arbeitet er täglich. Doch immer wieder mal ertappt sich Albes dabei, wie er statt auf den Bildschirm aus dem Fenster schaut und an die schönen Tage auf Mallorca denkt.
  • So wie Albes geht es derzeit vielen Deutschen. Sie alle laufen Gefahr, nach der Rückkehr aus dem Urlaub im Motivationsloch stecken zu bleiben – egal, ob sie die Ferien am Balkan, auf den Balearen oder Balkonien verbracht haben. "Holiday-Blues" nennen Wissenschaftler dieses Phänomen. Weit über die Hälfte aller Berufstätigen kämpft nach dem Urlaub mit solchen Anlaufschwierigkeiten.
  • Jeder Zweite sagte den Meinungsforschern von Forsa in einer Umfrage im vergangenen Jahr, dass die Erholung schon wenige Tage nach Arbeitsbeginn wieder verschwunden sei. Mehr noch: Elf Prozent der Beschäftigten kommen sogar depressiv ins Büro zurück , fand die New Yorker Sozialpsychologin Carin Rubenstein vor einigen Jahren in einer Studie heraus. Keine Frage, besonders die Zeit nach dem Sommerurlaub stellt harte Anforderungen an unsere Motivation. Halb schwelgen wir noch in Erinnerungen an laue Sommernächte, halb gruselt es uns schon vor dem dunklen Herbst – die Tage werden kürzer, die Temperaturen kälter, die Regengüsse stärker. Insofern beweist der deutsche Verlag des amerikanischen Bestsellerautors Daniel Pink in diesem Jahr hervorragendes Timing.
Drive: 
Was Sie wirklich motiviert heißt das neue Werk des Wissenschaftsjournalisten und ehemaligen Redenschreibers des US-Vizepräsidenten Al Gore.
  •  Darin widmet sich Pink vor allem drei Elementen der Motivation:
 "Das Geheimnis unseres persönlichen Erfolges ist das zutiefst menschliche Bedürfnis, unser Leben selbst zu bestimmen, zu lernen, Neues zu erschaffen", schreibt Pink. 

Damit hat er gar nicht mal Unrecht. Aber zum Kern des Problems dringt er nicht vor. Zugegeben, Selbstbestimmung, Perfektionierung und Sinnerfüllung sind drei wichtige Antreiber. Pink widmet sich in seinem Buch jedoch hauptsächlich deren Ursachen – die konkrete Umsetzung verschweigt er. Doch genau das ist das Problem: Etwas zu wollen ist die eine Seite – es tatsächlich zu tun etwas ganz anderes. Genau diesem Phänomen haben sich in den vergangenen Jahren zahlreiche Wissenschaftler gewidmet, unter dem Fachbegriff: Volition.
Seinen Ursprung hat der Begriff im lateinischen Wort "voluntas" (Wille). Psychologen verstehen unter Volition heute die Entschlossenheit, unsere Träume, Vorhaben und Ziele auch wirklich in die Tat umzusetzen. Das klingt vielleicht simpel. Ist es aber bei Weitem nicht. 

Bei Volition geht es um mehr als plumpes "Tschaka – du schaffst es", mit dem der niederländische Motivationsguru und Bäckermeister Emile Ratelband in den Neunzigerjahren zweifelhafte Bekanntheit erlangte.
Wahre Willenskraft beinhaltet eine Reihe verschiedener Fähigkeiten, zu denen der renommierte deutsche Psychologe Julius Kuhl von der Universität Osnabrück vor allem fünf zählt:
  • Aufmerksamkeitskontrolle. Besonders willensstarke Personen fokussieren sich beharrlich auf ihr Ziel – und lassen sich nicht ablenken, bis sie es erreicht haben.
  • Emotionskontrolle. Frust, Traurigkeit oder Wut sind für Tatendrang äußerst kontraproduktiv. Menschen mit hoher Volition wissen genau, wie sie solche Gefühle zähmen können.
  • Misserfolgsbewältigung. Rückschläge kommen vor. Es ist nur menschlich, wenn sie uns kurz aufhalten – bloß aus der Bahn werfen dürfen sie uns nicht.
  • Motivationskontrolle. Irgendwann lässt das Durchhaltevermögen zwangsläufig nach – dann gilt es, sich durch selbst gesetzte Anreize weiter anzutreiben.
  • Umweltkontrolle. Wer besonders willensstark ist, achtet auch auf seine Arbeitsumgebung. Dazu gehört etwa, bei Bedarf sämtliche Störquellen wie Blackberrys, Handys oder E-Mailprogramme abzuschalten.
Jeder Mensch beherrscht diese Fähigkeiten unterschiedlich gut.
  •  Eins ist uns jedoch gemein: 
  • Am häufigsten hapert es beim Punkt Aufmerksamkeitskontrolle. Zu diesem Ergebnis kam der Managementprofessor Waldemar Pelz von der Fachhochschule Gießen-Friedberg in einer Studie. Zwischen Oktober 2009 und Februar 2010 befragte er knapp 1400 Personen zu den verschiedenen Kompetenzen. Eindeutiges Resultat: Männern wie Frauen fiel es am schwersten, sich während einer wichtigen Tätigkeit nicht von anderen Dingen ablenken zu lassen. Kein Wunder, dass sich diese Schwäche auch auf unsere Arbeit auswirkt. "Selbst wenn Angestellte eigentlich über ein hohes Potenzial verfügen, sind ihre Ergebnisse äußerst dürftig", sagt Pelz.
Das Ausmaß kennt jeder. 
 Wir wissen genau, dass der Abgabetermin für die wichtige Präsentation näher rückt, und surfen trotzdem lieber ziellos durchs Internet. Wir müssen eigentlich längst die Konferenz mit Geschäftspartnern vorbereiten, und finden doch immer noch etwas vermeintlich Wichtigeres zu tun. Der Fachbegriff dafür: Prokrastination, zu Deutsch: Aufschieberitis. Ein weit verbreitetes Phänomen – ganz gleich, ob bei jungen Absolventen oder erfahrenen Managern.
Der amerikanische Psychologe Joe Ferrari von der DePaul-Universität in Chicago stellte 2005 eine Studie vor, derzufolge inzwischen jeder fünfte Mensch ein chronischer Aufschieber sei. Wir alle neigen dazu, uns ständig einzureden, dass morgen ja auch noch ein Tag ist und übermorgen erst recht. Die Konsequenzen sind jedoch immer dieselben: Die Sache wird erst kurz vor knapp fertig – oder nie. 

Die Arbeit endet so unnötigerweise im Stress, zudem kommt solch ein Ethos bei keinem Vorgesetzten gut an. Mit mehr Willenskraft könnten wir uns die Hektik ersparen. Mehr noch: Willenskraft ist sogar ein veritabler Karrierefaktor. "Was alle Erfolgreichen miteinander verbindet, ist die Fähigkeit, den Graben zwischen Entschluss und Ausführung äußerst schmal zu halten", sagte einst der berühmte amerikanische Ökonom Peter Drucker.
Diese Regel gilt auch heute noch. 
Die Managementberatung Kienbaum befragte vor einem Jahr 189 Konzerne und mittelständische Unternehmen, worauf sie bei High Potentials am meisten achten. Das Ergebnis war deutlich. 
  • Für 85 Prozent ist hoher Wille ein Muss, noch vor Lernbereitschaft, der Fähigkeit zur Selbstkritik oder Belastbarkeit. Bis vor wenigen Jahren wussten Psychologen nur, wie sich Leidenschaft und Leistungsbereitschaft – die sogenannte intrinsische Motivation – zerstören lässt. Besonders kontraproduktiv: finanzielle Anreize. 1999 wertete der amerikanische Psychologe Edward Deci von der Universität von Rochester 128 Studien aus, die sich mit den Folgen von Belohnungen beschäftigten. Sein Fazit: "Materielle Belohnungen zerstören intrinsische Motivation."
Mehr Geld spornt nicht an – dahinter steckt folgendes Prinzip: Wenn wir etwas gerne tun, etwa, weil wir es genießen oder daraus lernen, sind wir von alleine motiviert. Kommt die Belohnung ins Spiel, fokussieren wir uns unmittelbar auf sie – und gehen der Tätigkeit nicht mehr aus purem Vergnügen, sondern reinem Profitstreben nach. 

  • Vereinfacht gesagt:
  •  Wir verlieren die Lust. Inzwischen haben Forscher jedoch herausgefunden: Volition ist keine gottgegebene Eigenschaft, die der eine hat und der andere nicht. Vielmehr funktioniert Willenskraft ähnlich wie ein Muskel. Regelmäßiges Training kann sie stärken – und Rasten führt zum Rosten.
    Diese Erkenntnis geht vor allem zurück auf Untersuchungen von Roy Baumeister. Der Psychologieprofessor der Florida-State-Universität gilt als Entdecker der sogenannten "Ego-Depletion"-Theorie. Vereinfacht gesagt: Je mehr Willenskraft wir aufwenden, desto mehr Energie verbrauchen wir, bis der Tank irgendwann leer ist. Buchstäblich.

  • Häufiges Ablenken vermeiden:    

  • In einer Studie im Jahr 2008 ließ Baumeister seine Probanden Aufgaben lösen, die ihre Selbstbeherrschung auf die Probe stellten. Sie mussten beispielsweise einen Film ansehen, der sie entweder zum Lachen oder zum Weinen animierte – allerdings trug Baumeister ihnen auf, keine Regung zu zeigen. Die Kontrollgruppe durfte ihren Gefühlen hingegen freien Lauf lassen. Im Anschluss nahm er Blutproben der Teilnehmer und maß den Zuckergehalt. Und siehe da: Wer im Versuch keine Gefühlsregung zeigen durfte, hatte einen weitaus niedrigeren Blutzuckerspiegel, also hohen Energieverbrauch. Bei der Kontrollgruppe waren die Werte hingegen gleich geblieben. In einem anschließenden Experiment testete Baumeister die Selbstkontrolle aller Teilnehmer – am schlechtesten schnitten diesmal diejenigen ab, die bereits im ersten Versuch ihre Gefühle kontrollieren mussten.
       
  • Claudius Nassabi kann das bestätigen.
  • Er ist Marketingchef von Human, einem Wiesbadener Hersteller von Laborgeräten mit deutschlandweit 200 Mitarbeitern. Im Job fiel Nassabi auf, dass er sich häufig ablenken ließ und die unwichtige Spreu bisweilen nicht vom wichtigen Weizen trennte. Ein Coaching bestätigte ihm die Schwäche . Diese Selbsterkenntnis war der erste Weg zur Besserung. Wenn er jetzt im Job emotional belastende Situationen erlebt, versucht er, sich zu beruhigen und trotzdem konzentriert zu bleiben. Inzwischen gelingt es ihm viel besser, seine Gefühle unter Kontrolle zu halten und sachlich zu bleiben. Und er konzentriert sich auf wesentliche Dinge, ohne sich dabei ablenken zu lassen. Mit erfreulichen Folgen: "Ich vergeude weniger Arbeits- und Lebenszeit", sagt Nassabi. 
  • Das Verblüffende ist: 
  •  Eigentlich könnten wir im Berufsalltag auch ohne Willenskraft auskommen. Zumindest theoretisch. Dann nämlich, wenn uns eine Aufgabe so viel Freude bereitet, dass wir sie ohne Überwindung bewältigen. Im Extremfall führen solche Situationen zum sogenannten Flow-Erlebnis, bei dem die Personen völlig in einer Tätigkeit versinken. Bloß: Dieses Vergnügen haben nur wenige Arbeitnehmer. Eher dominieren Frust und Unlust. Berufspendler klagen etwa über hohe Benzinpreise, die Angestellten im Großraumbüro über zu laute Kollegen, Führungskräfte über planlose Geschäfts-führungen. Das Geld wird weniger, die Angst um den Job steigt, der Druck am Arbeitsplatz ebenfalls. Und genau deshalb müssen wir auf Volition zurückgreifen, um unsere Aufgaben zu erledigen und Ziele zu erreichen. Die sei "die zweitbeste Lösung", sagt der Motivationspsychologe Hugo Kehr, Professor an der TU München.  
  • Experimente haben auch gezeigt, wie sich Willenskraft steigern lässt. Demnach haben vor allem Träume und Visionen einen großen Einfluss auf sie. "Wenn du ein Schiff bauen willst, dann trommele nicht Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen", schrieb einst der französische Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry, "sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer." Was sich nach esoterischem Gesäusel anhört, funktioniert in der Realität durchaus.   
  • Schon bei Schülern.  
  •  Mesmin Destina und Daphna Oyserman von der Universität von Michigan befragten in einer aktuellen Studie 266 Fünft- bis Achtklässler, wo sie sich in zehn Jahren sehen und welchen Traumberuf sie hatten. Zwar erwarteten nur 46 Prozent aller Befragten, später einen Beruf auszuüben, für den eine gute Ausbildung wichtig ist – aber genau diese Gruppe investierte am meisten Zeit in ihre Hausaufgaben. Mehr noch: Sie hatte auch die besten Noten. In einem zweiten Test teilten die Wissenschaftlerinnen 295 Schüler in zwei Gruppen. Die eine bekam einen Vortrag über den Zusammenhang von fleißigem Lernen und erfolgreichen Berufen. Die andere erfuhr etwas über die hohen Einkommen von Sportlern, Musikern und Schauspielern. Nach den unterschiedlichen Referaten bekamen beide Gruppen die Möglichkeit, Pluspunkte für das laufende Schuljahr zu sammeln, wenn sie eine freiwillige Extra-Hausaufgabe übernahmen. Das Resultat überraschte selbst die erfahrenen Forscher: Von der ersten Gruppe entschieden sich achtmal mehr Schüler für die Zusatzarbeit. Die Kraft der Visionen eben. 

    Quelle:(Zuerst erschienen in der WirtschaftsWoche
     http://www.zeit.de/karriere/beruf/2010-09/selbstmotivation-job

Sonntag, 26. Juni 2016

Was ist Selbstliebe

Welche Zusammenhänge gibt es zu unserer Persönlichkeit?
Hier ein eindruckvolles Video von Charlie Chaplin :)

Wie alles begann.....



Quelle:
https://www.youtube.com/watch?v=-W2ih1mrbV4 

Hier ein Ausschnitt aus seiner Rede zum 70 Geburtstag.

Dazu hilfreiche Tipps wie ist "Selbstliebe" zu verstehen.



Quelle: Aus der Rede zu seinem 70. Geburtstag am 16. April 1959.
Aus dem Hörbuch: Das Geheimnis des Herzmagneten
http://www.amazon.de/dp/B00004ZT40/

Donnerstag, 16. Juni 2016

 FLOW und seine beeindruckende posetive Wirkung auf uns Menschen

  • Der Begriff Flow stammt von Mihaly Csikszentmihalyi, der damit das Gefühl des völligen Aufgehens in einer Tätigkeit zu beschreiben. Wenn wir im Flow sind, sind unser Fühlen, unser Wollen und unser Denken in diesen Augenblicken in Übereinstimmung. Während wir der Tätigkeit nachgehen, spielen für uns weder die Zeit, noch wir selbst eine Rolle und das Handeln geht mühelos vonstatten.
  • Viele Tätigkeiten können Flow erzeugen. Bei einer genaueren Analyse fand Csikszentmihalyi folgende Bestandteile, die flowerzeugenden Aktivitäten gemeinsam sind (nicht alle Bestandteile müssen gleichzeitig vorhanden sein):
Quelle:http://www.gluecksarchiv.de/inhalt/flow.htm

Ein Leben im Flow.

Was ist ganzheitliche Aufmerksamkeit.
 Quelle: Peter Beer /Autor/Trainer
https://www.youtube.com/watch?v=5UkKLct49DI

10 nervige Vorurteile



 Beratung

  • Fragetechniken in der Systemischen Beratung


 Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=iqWYwPJ352U

Was verstehen wir in Österreich unter einer "Beratung"

Unter Beratung wird jede klärende, orientierungserleichternde, katalysatorische Vorgangsweise verstanden,    bei    der    das    Problemfeld    exploriert,    strukturiert (oft durch Einsatz wissenschaftlich fundierter Diagnostik), auf den Problemkern fokussiert und hinsichtlich der Ziele bzw. Zielverhaltensweisen analysiert wird. Wichtig ist hier ein ressourcenerschließendes bzw. kompensatorisches Vorgehen.




Quelle:http://erwachsenenbildung.at/images/themen/dossier/ebooks/dossier-bildungsberatung.pdf
Psychologie: Manipulationstechniken entlarvt 

  • Was hat das mit "konsistenten Lernen"zu tun ? 
Ich habe heute für euch ein anschauliches Video herrausgesucht.Um euch anschaulich zumachen welche positiven/negativen Auswirkungen das auf unser "konsistentes  Lernverhalten" aus dem Themenbereich "Lebenslanges Lernen" haben kann. 

Ich wünsche euch viel Spaß beim ansehen /anhören. :)

eure Kordula Töglhofer 


Quelle: www.psychologie-lernen.de

Freitag, 13. Mai 2016

Mittwoch, 11. Mai 2016

Heute zum Thema Bildungsberatung "Auskunft"



Heute zum Thema Bildungsberatung  "Auskunft".





Beispiele aus der Bildungs-, Berufsberatung.

Wie wird eine "Beratung" / "Auskunft "verstanden?

 Eine Auskunft ist sehr kurz und immer gezielt.Sodass natürlich der Dialog  durch Fragen und Antworten gekenntzeichnet ist.
Überwiegend werden geschlossene Fragetechniken angewendet, auf die mit "Ja " oder "Nein" geantwortet werden kann.

Zum Beispiel:

Haben sie bereits eine Liste mit allen Berufen die es gibt? "Ja" oder "Nein "

Kann ich eine Förderung zu diesen Kurs beantragen? " Ja" oder "Nein"

Bekomme ich über die Weiterbildung, vorab eine Information zugesendet? "Ja"oder "Nein"

Hier erhalten Personen eine kurze und präzise Antwort.Die sich immer im Bereich der geschlossenen Fragetechniken bewegen.


Alles liebe eure Kordula :)

Freitag, 6. Mai 2016

 Humor ist in unserem Leben.

Humor ist die Defination  eines Menschen, der Unzulänglichkeit seiner inneren Welt und der Menschen in seiner näheren Umwelt, den alltäglichen Schwierigkeiten und Missgeschicken mit Humor zu begegnet.        
In einer weiteren Auffassung werden aber auch jene Personen als humorvoll bezeichnet, die andere Menschen zum Lachen bringen oder selbst auffällig häufig lustige Aspekte einer Geste oder ein Aussage  zum Ausdruck bringen können.

Dazu Frau Vera.F.Birkenbihl Video für euch.Ein Traum sag ich euch.Hört es euch an.

eure Kordula ;)


Samstag, 27. Februar 2016

                                                                     

Anhören und "Lösungen" finden

Dienstag, 1. Dezember 2015

Lösungsorientierte Beratung - Die kleine LOB Akademie Teil 1: Was ist Lö...















Heute möchte ich euch kurz eine kl.Information zukommen lassen.



Ich hoffe das Video gefällt euch. :)



Für Kommentare und Anregungen bin ich jederzeit offen.

eure Kordula





Mittwoch, 18. November 2015

Motivation oder Arbeit?

 Motivation oder Arbeit?

Heute möchte ich euch eine kleine Geschichte zum lesen geben.
 Sie soll euch selbst entscheiden lassen,was hier Geschied.;)

Bitte seid so nett und schreibt mir eure Gedanken/Anregungen dazu. 

Sonntag, 1. November 2015




An Gedenken unserer verstorbenen Familienmitglieder und Freunde.



Erasmus von Rotterdam
Erasmus von Rotterdam


"Nichts ist naturgemäßer von Tugend und Bildung,
 ohne sie hört der Mensch auf,Mensch zu sein."

Freitag, 2. Oktober 2015






Am Ende wird alles gut.
Und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht zu Ende.
 
Quelle: Oscar Wilde

Dienstag, 1. September 2015

Motivation






Es ist  eine traurige Tatsache, dass viele Menschen oft nur des Geldes und der Sicherheiten wegen, viele Jahre ihrer Lebenszeit, in einem aengstlichen und passivem Zustand einer ausgebraegten „Arbeitsfrustration“ verharren.

Fühlst du dich angesprochen?

Wir sind für dich da und helfen dir deinen Weg zu finden. 





Wir können uns leider nicht alles aussuchen,aber wir können immer etwas in unserem Leben posetiv verändern!

Sonntag, 23. August 2015

Was ist eine Bewerbungsberatung?

Unser Konzept ist einfach, aber effektiv. Es orientiert sich an neuesten Erkenntnissen und setzt modernste Strategien ein, um die persönliche Wahrnehmung zu aktivieren. Erarbeiten wir gemeinsam ihre Ziele. Sodass die Fähigkeit zu einer aktiven Bewerbungsberatung optimal übertragen werden kann. Wir hören Ihnen zu und finden mit Ihnen gemeinsam die optimale Lösung für ihren Neustart. Kordula Töglhofer

Dienstag, 18. August 2015

Hilfe zur Selbsthilfe

Johann Wolfgang von Goethe . Es ist nicht genug zu wissen - man muss auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen - man muss auch tun. Schon Wolfgang von Goethe wusste, das es nicht reicht viel zu wissen. Sondern das die Kunst des Erfolges in der strategischen Anwendung liegt. Daher werden wir gemeinsam klare Ziele setzten. Und diese in Etappen umsetzten. Die Vermittlung von den geeigneten Werkzeugen führen langfristig zu mehr Lebensqualität und erleichtern das Leben ungemein. Suchst du bereits verzweifelt nach Lösungen. Dann ist die Beratungswelt der professionelle Weg, um Lösungen für dein Problem zu entwickeln. Kordula Töglhofer

Montag, 2. Juni 2014

Bildung "Was ist das"?



Zitat von Immanuel Kant


Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.



                      

Montag, 20. Januar 2014

A liabe Gschicht......





Es war einmal ein junger Mann, der stellte sich auf den Marktplatz und erklärte, dass er das schönste Herz im Ort habe. Eine große Menschenmenge versammelte sich, und sie alle bewunderten sein Herz, denn es war perfekt. Es gab keinen Fleck oder Fehler an ihm. Ja, sie alle gaben ihm Recht, er hatte wirklich das schönste Herz, das sie je gesehen hatten. Der Junge Mann war sehr stolz und prahlte noch lauter über sein schönes Herz. Plötzlich tauchte ein alter Mann vor der Menge auf und sagte: " Nun, dein Herz ist nicht annähernd so schön, wie meines." Die Menschenmenge und der junge Mann schauten das Herz des alten Mannes an. Es schlug kräftig, aber es war voller Narben, es hatte Stellen, wo Stücke entfernt und durch andere ersetzt worden waren. Aber sie passten nicht richtig, und es gab einige ausgefranzte Ecken, genauer gesagt…..an einigen Stellen waren tiefe Furchen, wo ganze Teile fehlten.Die Leute starrten ihn an: Wie kann er behaupten, sein Herz sei schöner, dachten sie?Der junge Mann schaute auf des alten Mannes Herz, sah dessen Zustand und lachte: " Du musst scherzen " sagte er, " dein Herz mit meinem zu vergleichen. Meines ist perfekt und deines ist ein Durcheinander aus Narben und Tränen."
"Ja", sagte der alte Mann, "deines sieht perfekt aus, aber ich würde niemals mit dir tauschen. Jede Narbe steht für einen Menschen, dem ich meine Liebe gegeben habe. Ich reiße ein Stück meines Herzens heraus und reiche es ihnen, und oft geben sie mir ein Stück ihres Herzens das in die leere Stelle meines Herzens passt. Aber weil die Stücke nicht genau sind, habe ich einige raue Kanten, die ich sehr schätze, denn sie erinnern mich an die Liebe, die wir teilten."
" Manchmal habe ich auch ein Stück meines Herzens gegeben, ohne dass mir  andere ein Stück ihres Herzens wieder gegeben haben. Das sind die leeren Furchen. Liebe geben heißt manchmal auch ein Risiko einzugehen. Auch wenn diese Furchen schmerzhaft sind, bleiben sie offen und auch sie erinnern mich an die Liebe, die ich für diese Menschen empfinde und ich hoffe, dass sie eines Tages zurückkehren und den Platz ausfüllen werden. Erkennst du jetzt, was wahre Schönheit ist? "
Der junge Mann stand still und Tränen rannen über seine Wangen. Er ging auf den alten Mann zu, griff nach seinem perfekten Herzen und riss ein Stück heraus. Er bot es dem Alten mit zitternden Händen an. Der alte Mann nahm das Angebot an, setzte es in sein Herz. Er nahm dann ein Stück seines alten vernarbten Herzens und füllte damit die Wunde in des jungen Mannes Herzen. Es passte nicht perfekt, da es ausgefranzte Ränder hatte. Der Junge Mann sah sein Herz an, nicht mehr perfekt, aber schöner als je zuvor, denn er spürte die Liebe des alten Mannes in sein Herz fließen. Sie umarmten sich und gingen weg. Seite an Seite.....
  • auf dem Körper bedeuten, dass man gelebt hat……..
  •   Narben auf der Seele bedeuten, dass man geliebt hat…………



Ich finde diese Geschichte  wie es das Leben oftmals schreibt „wunderschön“….

Erinnert mich etwas an mein eigenes…

Liebe Grüße 

Kordula

www.bewerbungswelt.at